24.06.2021 / Allgemein / /

«Wir müssen alle Frauen ins Boot holen und alle Männer im Boot behalten.»

Im «Kafi-Gespräch» der Mitte Thurgau im Gottlieber Seecafé fühlte Kantonsrätin Sandra Stadler ihren Gästen, Nationalrat Christian Lohr und Kantonsrat Gallus Müller, auf den politischen Zahn. Die Reform der AHV, der Breitensport sowie Covid-19 standen im Mittelpunkt.

Christian Lohr sprach über die Sommersession der eidgenössischen Räte. Im Zentrum der Session stand die Reform der AHV. Eine schrittweise Angleichung des Referenzalters für Frauen auf 65 hält er für nötig. «Die Anhebung muss aber mit Ausgleichsmassnahmen sozial abgefedert werden.» sagte Christian Lohr. Für ihn ist klar, dass es dringend eine ausgewogene und faire Reform braucht. «Ich setze mich dafür ein, alle Frauen ins Boot zu holen und alle Männer im Boot zu behalten.», sagte Lohr klar. Der Idee von linker und rechter Seite, Geld von der Nationalbank für die AHV anzuzapfen, kann er nicht viel Gutes abgewinnen. Das sei systemfremd und saniere die AHV nicht nachhaltig für zukünftige Generationen.

Christian Lohr befasste sich in dieser Session auch mit dem Breitensport. Er reichte eine Interpellation mit dem Titel «Wie können die Akteure in Sport, Bewegung und Gesundheit besser vernetzt und unterstützt werden?» ein. Der Sport ist für ihn seit langem eine Herzensangelegenheit. Der Vorstoss beinhaltet die Idee, eine Fachstelle Breitensport auf Bundesebene zu installieren. Im Kern geht es darum, Strukturen zu schaffen, zu erhalten und zu stärken.

Gallus Müller, Fraktionspräsident der CVP-EVP-Fraktion im Grossen Rat, blickt auf ein erfolgreiches Jahr für die Fraktion zurück. Persönlich gab es einige Highlights. So habe unser Kantonsrat, Norbert Senn, den Grossen Rat hervorragend durch diese aussergewöhnliche Situation im letzten Jahr geführt. Dass die Kandidatin der Mitte, Christa Locher, mit einem hervorragenden Resultat an das Verwaltungsgericht gewählt wurde, freut ihn ebenfalls sehr.

Als Präsident der Spezialkommission zur Bewältigung der Corona-Krise, hat Gallus Müller einen engen Kontakt mit dem Regierungsrat. «Wir wurden immer miteinbezogen und konnten so unsere Sicht der Dinge darlegen.» sagte Müller. Sein Vorschlag bei der Öffnung zum Impfen der unter 65-jährigen wurde sogar umgesetzt.

Nach beantworteten Fragen der Gäste fand das Gespräch nach rund einer Stunde ein Ende. Das nächste «Kafi-Gespräch» der Mitte Thurgau findet im September statt.

Gallus Müller, Präsident CVP/EVP Fraktion

Nationalrat Christian Lohr

von links: Sandra Stadler, Bruno Schlauri, Gallus Müller, Christian Lohr