18.03.2013 / Allgemein / /

Jahresbericht des Präsidenten / Berichtsperiode Mai 2011 – März 2013

Die Berichtsperiode umfasst für einmal einen etwas längeren Zeitraum als die üblichen 12 Monate. Im Mai 2011 wurde ich an der Delegiertenversammlung in Tobel als Nachfolger von Isabelle Denzler in das Amt des Bezirkspräsidenten gewählt. Die Wahl erfolgte für mich etwas überraschend und so musste ich mir zuerst einmal einen Ueberblick über die Organisation der Bezirkspartei verschaffen. Besonders die schon bald anstehenden Wahlen in den Kantonsrat und in die Bezirksbehörden verlangten nach ersten Taten.
Zuerst wurde aber das eidgenössischen Parlament gewählt.

Bei den Wahlen in den Nationalrat erzielte Brigitte Häberli aus Bichelsee auf der CVP-Liste das beste Resultat und durfte die verdiente Anerkennung für ihre langjährige Arbeit in Bern der Thurgauer Wähler ernten. Weiter erzielten auch Josi Gemperle aus Fischingen und Matthias Wenger aus Häuslenen sehr ehrenvolle Resultate, so dass der Nationalratssitz für die CVP Thurgau mit viel Hinterthurgauer Power gesichert werden konnte. Gleichzeitig kandidierte Birigitte Häberli aber auch für den Ständeratssitz. Nach einem intensiven Wahlkampf wurde sie schliesslich im zweiten Wahlgang sehr souverän als erste Thurgauer Frau in den Ständerat gewählt. Herzliche Gratulation!!

Bei den Regierungsratswahlen im Februar 2012 erzielte der CVP-Regierungsrat Bernhard Koch im Bezirk Münchwilen von allen Regierungsräten das beste Ergebnis. Gleichzeitig wurde auch Alex Frei zu seinem 25-jährigen Dienstjubiläum als Präsident des Bezirksgerichts Münchwilen mit einem Glanzresultat bestätigt. Auch die weiteren CVP-Kandidaten Urs Obrecht und Martha Hollenstein wurden ehrenvoll wieder gewählt.

Für die Grossratswahlen präsentierte sich die Ausgangslage sehr spannend, traten doch alle sieben bisherigen CVP-Kantonsräte aus dem Bezirk wieder zu den Wahlen an. Da zwei dieser sieben Sitze aber aus dem Bezirk Frauenfeld stammten, hätten zwei zusätzliche Sitze und ein Wähleranteil von mindestens 30 Prozent erreicht werden müssen um alle Sitze zu halten. Die vielen profilierten KandidatInnen und der sehr engagiert geführte Wahlkampf zahlten sich mindestens teilweise aus. Schliesslich konnte sich die CVP einen Wähleranteil von 22 Prozent sichern. In Anbetracht der neu entstandenen Mitte-Parteien dürfen wir auf diesen hohen, stabilen Wähleranteil Stolz sein. Zusätzlich verhalfen die Kandidaten der jungen CVP und Listenverbindungen mit glp und BDP zur Sicherung von immerhin sechs Sitzen. Vielen herzlichen Dank an alle KandidatInnen für ihren tollen persönlichen Einsatz!! Ein grosses Dankeschön gebührt aber auch den vielen engagierten Helfern im Hintergrund. Angeführt von den Ortsparteien wurde im Hinterthurgau eine grossartige Arbeit geleistet!
In der Zwischenzeit hat unser ehemaliger Bezirkspräsident Roland Kuttruff nach 13 Jahren per Ende Februar 2013 seinen Rücktritt aus dem Grossen Rat erklärt. Roland, vielen herzlichen Dank für Deinen engagierten und wirkungsvollen Einsatz zu Gunsten von uns allen !! – Sein Mandat wird seit anfangs März durch Ruedi Heim im Kantonsrat weiter geführt.

In der Berichtsperiode hat auch die Energy-Tour als wichtigste regelmässige Aktivität innerhalb der Bezirkspartei Münchwilen wieder zweimal stattgefunden. Der Gruppe um Josi Gemperle ist es gelungen, mit einem spannenden Programm der Bevölkerung die praktischen Möglichkeiten für eine nachhaltige und ressourcenschonende Gesellschaft aufzuzeigen. Ich hoffe natürlich sehr, dass auch die zukünftigen Aktivitäten der Energy-Tour vorab als Plattform für die praktische Arbeit der CVP-Politik dienen dürfen. Auch hier ein herzliches Dankeschön an alle, die Sie hier mit Ihrem Einsatz grosses leisten!
Zum Schluss möchte ich Ihnen allen meinen Dank für die Unterstützung und das Interesse an der Politik der CVP im allgemeinen und der Bezirkspartei im speziellen aussprechen. Nur mit der Unterstützung von Ihnen allen ist es möglich, dass wir die Anliegen der CVP – einem tragenden Fundament unseres so erfolgreichen Staates – auch weiterhin kraftvoll vertreten und umsetzen können!

Ruedi Heim
Präsident